TikTok ist jetzt in beliebte Videobearbeitungs-Apps integriert

TikTok wird in Kürze in die Liste der sozialen Netzwerke aufgenommen, die in Ihre Lieblings-Apps integriert sind. Am Montag, dem 4. November, kündigte TikTok TikTok for Developers an, ein Software Development Kit (SDK), mit dem Apps von Drittanbietern eine TikTok-Verknüpfung für die einfache Freigabe für das beliebte Netzwerk mit kurzen Videos hinzufügen können.

Die Plattform wird mit sieben Apps gestartet, die bereits eine TikTok-Verknüpfung in das Programm integrieren, darunter mobile Video-Editoren wie Adobe Premiere Rush sowie Plotaverse, eine App, mit der Standbilder in GIF-Animationen umgewandelt werden können. Mit dieser Funktion können Benutzer problemlos auf mehr Bearbeitungswerkzeuge und -optionen zugreifen, als dies bei TikTok allein der Fall ist.

Neben Rush und Plotaverse enthält die Liste der Apps, die in einer TikTok-Integration erstellt werden, PicsArt, eine beliebte Foto- und Videobearbeitungs-App. Enlight Videoleap, ein mobiler Videoeditor; fuse.it, ein Augmented Reality-Videotool; Medaille.tv, eine App zum Teilen von Spielevideos; und Momento GIF Maker, eine App zum automatischen Generieren von Animationen von Ihrer Kamerarolle.

„TikTok bietet viele kreative Filter und Bearbeitungswerkzeuge. Wir möchten unseren Benutzern weiterhin die Werkzeuge zur Verfügung stellen, mit denen sie alles erstellen können, was sie sich vorstellen können“, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. "Wir freuen uns, unser kreatives Angebot mit unserem neuen Entwicklerprogramm zu erweitern."

Die Freigabefunktion ist das erste Tool, das im neuen SDK von TikTok gestartet wird und es Benutzern ermöglicht, direkt über Apps von Drittanbietern zu teilen. TikTok, im Besitz von Bytedance aus China, sagt, dass die Integration auch angereicherte Inhalte in der App bedeutet.

Die Nachricht kommt kurz nachdem die US-Regierung eine förmliche Untersuchung von TikTok über die Übernahme von Musical.ly durch die Muttergesellschaft eingeleitet hat, da das Unternehmen vor der Übernahme keine Genehmigung vom Ausschuss für ausländische Investitionen (CFIUS) erhalten hat.

Investmentgesetze sind jedoch nicht das einzige Problem der Plattform. Nur wenige Tage vor Bekanntgabe der CFIUS-Untersuchung forderten zwei Senatoren eine Untersuchung der App als „Bedrohung durch Spionageabwehr“, da befürchtet wurde, dass die App Benutzerdaten erfassen und dann das chinesische Recht einhalten könnte, das das Unternehmen möglicherweise vorschreibt mit der Geheimdienstarbeit zusammenzuarbeiten.

Die Probleme von TikTok gibt es nicht nur in den USA. In diesem Sommer wurde in Großbritannien eine Untersuchung darüber eingeleitet, wie die App mit persönlichen Informationen für die jüngsten Benutzer umgeht.