How to Choose a Graphics Card

If you’re looking to buy or build a new gaming PC, one of the most important questions to ask is, “What graphics card do I need?” It can be a tough choice, with not only various manufacturers to pick from but also various versions of each individual graphics card. How do you upgrade your video card if you’re not even sure which one you should buy?

Choosing a graphics card is all about learning to read the numbers and determining what’s important. Do you need more VRAM or more graphics processing unit (GPU) cores? How important is cooling? What about power draw? These are all the questions we’ll answer (and more) as we break down how to find a GPU that’s right for you.

AMD vs. Nvidia vs. Intel

When it comes to buying a new graphics card, the two main choices are AMD and Nvidia. These two industry giants have the most powerful cards, and even their budget offerings are designed with gaming at HD resolutions in mind. Intel is mostly known for its integrated or onboard GPUs. Bundled along with its processors, those aren’t really designed for gaming in quite the same way. They can do it, but they’re best suited to independent games and older titles.

That may change in 2020, with Intel set to debut its first dedicated graphics card in decades. Until it does, AMD and Nvidia make the best graphics cards for desktops and laptops.

There are more choices to make than branding when it comes to choosing a graphics card, but AMD and Nvidia do have some distinguishing features that are unique to their hardware. As of spring 2020, Nvidia graphics cards are the only ones that support hardware accelerated ray tracing with its RTX GPUs. It also enjoys exclusive support for its G-Sync technology, and ties in well with its streaming platform, GeForce Now. There’s also deep learning super sampling, which has proven itself capable of delivering impressive performance improvements to a limited list of supporting games.

Nvidia also has the most powerful graphics cards available, by quite some margin.

That doesn’t mean AMD’s are poor, though. Indeed, its high-end graphics cards are fantastically capable and arguably fantastic value, too. Its GPUs tend to offer slightly greater value for money in most sectors of the market, though its feature set is arguably weaker. It offers support for Freesync frame syncing (a comparable technology to G-Sync), as well as image sharpening and other visual enhancements, which can make games look better for almost no additional cost in resources.

It doesn’t offer ray tracing or DLSS support, but the former is likely to change toward the end of 2020 with the release of AMD’s next-generation graphics cards.

Ultimately, when it comes to picking a GPU, it is useful to consider whether your monitor supports Freesync or G-Sync, and whether any of the companion features of these companies’ graphics cards can help you. For most, price and performance will be more important considerations.

CUDA cores and streaming processors

Although CPUs and graphics cards have processors “cores” at their heart, their tasks are different, so the numbers of cores are different. CPUs have to be powerful, general-purpose machines, where GPUs are designed with masses of parallel — yet simple — calculations at any one time. That’s why CPUs have a handful of cores and GPUs have hundreds or thousands.

The most powerful of GPUs tend to have the most, though there are other factors at play that can mitigate that. A card with slightly fewer cores might have a higher clock speed (more on that later), which can boost its performance even above that of cards with higher core counts — but not typically. That’s why individual reviews of graphics cards and head-to-head comparisons are so important.

In our test of the 2080 Ti and 2080, the higher-end card was able to output over 100 fps in Battlefield 1 at 4K with all settings at Ultra, where the 2080 only managed 74 fps on average. The more mid-range AMD RX 5700 and 5700 XT delivered similar sort of frame rates at 1440p in Battlefield V, though fell to just under 60 fps each at 4K.

Called CUDA cores in the case of Nvidia’s GPUs and stream processors on AMD’s cards, GPU cores are designed a little differently depending on the GPU architecture. That makes AMD and Nvidia’s core counts not particularly comparable, at least not purely on a number basis.

More cores equate to more performance, in almost all cases. There’s a reason that the Nvidia RTX 2080 Ti, the most powerful card it sells to mainstream buyers, has 4,352, and the next best card, the RTX 2080 Super, has just 3,072.

Buying a card with fewer CUDA cores doesn’t mean you’ll get substantially weaker performance, but the higher the core count, the greater overall performance you’ll see. Look at this stat first in determining which card might be right for you.

VRAM

Just as every PC needs system memory, every graphics card needs its own dedicated memory, typically called video ram (VRAM) — though that’s a somewhat outdated term that’s been repurposed for its modern, colloquial use. Most commonly, you’ll see memory listed in gigabytes of GDDR followed by a number, designating its generation. Recent GPUs have been sold with four, six, eight, and 11GB of GDDR6, though there are also existing graphics cards with GDRR5. Another memory type, called high bandwidth memory (HBM, HBM2, or 2e), offers higher performance at a greater cost and heat output.

VRAM ist ein wichtiges Maß für die Leistung einer Grafikkarte, wenn auch in geringerem Maße als die Kernanzahl. Dies wirkt sich auf die Menge an Informationen aus, die die Karte zur Verarbeitung zwischenspeichern kann. Dies macht sie für hochauflösende Texturen und andere Details im Spiel von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie mittlere Einstellungen mit 1080p abspielen möchten, sind 4 GB VRAM mehr als ausreichend.

Wenn Sie mit Texturen mit höherer Auflösung und höheren Auflösungen spielen möchten, bietet Ihnen 8 GB VRAM viel mehr Headroom und ist weitaus zukunftssicherer - perfekt, wenn Konsolenspiele der nächsten Generation gegen Ende des Jahres den Sprung zum PC schaffen 2020. Alles, was über 8 GB hinausgeht, ist für die hochwertigsten Karten reserviert und nur dann wirklich erforderlich, wenn Sie mit einer Auflösung von 4K oder höher spielen oder Videos bearbeiten möchten.

GPU- und Speichertaktrate

Das andere Teil des GPU-Leistungspuzzles ist die Taktrate sowohl der Kerne als auch des Speichers. Dies ist, wie viele vollständige Berechnungszyklen die Karte pro Sekunde ausführen kann und wo eine Lücke in der Kern- oder Speicheranzahl geschlossen werden kann, in einigen Fällen erheblich. Hier haben auch diejenigen, die ihre Grafikkarte übertakten möchten, den größten Einfluss.

Die Taktrate wird normalerweise in zwei Maßen aufgeführt: Basistakt und Boost-Takt. Ersteres ist die niedrigste Taktrate, mit der die Karte laufen sollte, während der Boost-Takt das ist, mit dem sie versucht, zu laufen, wenn sie stark besteuert ist. Aufgrund des Wärme- und Strombedarfs kann es jedoch nicht möglich sein, diese Uhr häufig oder über längere Zeiträume zu erreichen. Aus diesem Grund geben AMD-Karten auch eine Spieluhr an, die repräsentativer für die typische Taktrate ist, die Sie beim Spielen erwarten können.

Ein gutes Beispiel dafür, wie die Taktrate einen Unterschied machen kann, ist der RTX 2080 Super und der 2080 Ti. Wo der 2080 Ti fast 50% mehr Kerne hat als der 2080 Super, ist er je nach Spiel nur 10% -30% langsamer. Das liegt hauptsächlich an der höheren Taktrate von 300 MHz + - die meisten 2080 Supers haben mehr als 2080 Ti.

Ein schnellerer Speicher hilft auch. Bei der Speicherleistung dreht sich alles um die Bandbreite, die berechnet wird, indem die Geschwindigkeit des Speichers mit seiner Gesamtmenge kombiniert wird. Der schnellere GDDR6 des 2080 Super trägt dazu bei, seine Gesamtbandbreite über den Standard 2080 hinaus um mehr als 10% zu verbessern, und schließt die Lücke zur Bandbreite des 2080 Ti erheblich. Karten wie die AMD Radeon VII bieten jedoch eine enorme Nützlichkeit, da sie eine enorme Bandbreite und eine geringere Spieleleistung bieten als Karten wie die 2080 Ti.

Beim Kauf einer Grafikkarte sollten die Taktraten meistens berücksichtigt werden, nachdem Sie ein Modell ausgewählt haben. Einige GPU-Modelle verfügen über werksseitige Überuhren, die die Leistung gegenüber der Konkurrenz um einige Prozentpunkte steigern können. Wenn eine gute Kühlung vorhanden ist, kann dies erheblich sein.

Kühlung und Leistung

Eine Karte ist nur so leistungsfähig, wie es die Kühlung und der Stromverbrauch zulassen. Wenn Sie eine Karte nicht bei sicheren Betriebstemperaturen halten, wird die Taktrate gedrosselt, was zu einer erheblich schlechteren Leistung führen kann. Dies kann auch zu höheren Geräuschpegeln führen, da sich die Lüfter schneller drehen, um zu versuchen, sie abzukühlen. Obwohl die Kühler von Karte zu Karte und von Hersteller zu Hersteller sehr unterschiedlich sind, gilt als Faustregel, dass Kühler mit größeren Kühlkörpern und immer größeren Lüftern tendenziell besser gekühlt werden. Das heißt, sie laufen leiser und oft schneller.

Das kann auch Raum für Übertaktung eröffnen, wenn Sie das interessiert. Aftermarket-Kühllösungen wie größere Kühlkörper und Wasserkühlung in extremen Fällen können dazu führen, dass Karten noch leiser und kühler laufen. Beachten Sie, dass das Wechseln eines Kühlers auf einer GPU viel komplizierter ist als auf einer CPU.

Wenn Sie mit Kopfhörern spielen, ist eine geräuscharme Kühlung möglicherweise nicht so wichtig, aber es ist dennoch eine Überlegung wert, wenn Sie Ihren PC bauen oder kaufen.

Konzentrieren Sie sich bei der Stromversorgung darauf, ob Ihr Netzteil über genügend Leistung verfügt, um Ihre neue Karte zu unterstützen. RealHardTechX hat ein großartiges Diagramm, um das herauszufinden. Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihr Netzteil über die richtigen Kabel für die Karte verfügt, die Sie kaufen möchten. Es gibt Adapter, die diese Aufgabe erfüllen können, aber sie sind nicht so stabil. Wenn Sie einen verwenden müssen, ist dies ein gutes Zeichen dafür, dass Ihr Netzteil der Aufgabe nicht gewachsen ist.

Wenn Sie ein neues Netzteil benötigen, sind dies unsere Favoriten.

Wie viel sollten Sie für eine Grafikkarte ausgeben?

Bei allem anderen könnte das Budget der wichtigste Faktor sein. Wie viel sollten Sie tatsächlich für eine GPU ausgeben? Dies ist für alle unterschiedlich, je nachdem, wie Sie es verwenden möchten und wie hoch Ihr Budget ist. Das heißt, hier sind einige Verallgemeinerungen:

  • Für unabhängige Einstiegsspiele und ältere Spiele können integrierte Grafiken ausreichen. Andernfalls erhalten Sie mit einer dedizierten Grafikkarte bis zu 100 US-Dollar etwas bessere Bildraten und Detaileinstellungen.
  • Für solide 1080p-Spiele mit mehr als 60 fps in Esportspielen und älteren AAA-Spielen müssen Sie mit etwa 150 US-Dollar rechnen.
  • Für moderne AAA-Spiele mit 1080p oder 1440p überall müssen Sie wahrscheinlich näher an 250 US-Dollar ausgeben.
  • 60+ fps bei 1440p in jedem Spiel oder Raytracing für Einsteiger in unterstützenden Spielen kosten 300 bis 400 US-Dollar.
  • 4K-Spiele oder das extremste Spielsystem können so viel kosten, wie Sie bereit sind, auszugeben, aber irgendwo zwischen 500 und 1.000 US-Dollar ist wahrscheinlich.

Was ist mit Onboard-Grafiken?

Sowohl Intel als auch AMD stellen CPUs her, die Grafikkerne auf demselben Chip enthalten. Diese werden normalerweise als integrierte Grafikprozessoren (IGP) oder integrierte Grafiken bezeichnet. Sie sind weitaus schwächer als dedizierte Grafikkarten und bieten normalerweise nur Basisleistung für Spiele mit niedriger Auflösung und Details. Es gibt jedoch einige, die besser sind als andere. Alle unsere Diskussionen über Grafiken gelten sowohl für diskrete Karten als auch für integrierte Grafiken.

Viele Intel-CPUs der aktuellen Generation enthalten Grafiken der UHD 600-Serie, mit denen bestimmte Low-End-Spiele bei niedrigen Einstellungen nahezu spielbar sind. In unseren Tests haben wir festgestellt, dass das UHD 620 Spiele wie World of Warcraft und Battlefield 4 mit niedrigen Einstellungen und einer Auflösung von 768p spielen kann, aber keine 60 fps bricht und die Leistung von 1080p deutlich niedriger ist - kaum spielbar.

Grafiken der elften Generation, die auf den Ice Lake-Prozessoren der zehnten Generation von Intel zu finden sind, sind wesentlich leistungsfähiger. Mit dieser Technologie ausgestattete CPUs können Spiele wie CS: GO mit niedrigeren Einstellungen bei 1080p spielen. Anandtechs Tests ergaben, dass eine GPU mit 64 Ausführungseinheiten an Bord des Core i7-1065G7 in einem Dell XPS 13 in DotA 2 über 43 fps bei Enthusiasteneinstellungen mit einer Auflösung von 1080p verwaltet. Wir fanden es ein brauchbarer Chip, um Fortnite auch mit 720p und 1080p zu spielen.

Die integrierten Vega-Grafiken von AMD sind vergleichbarer mit den Chips der 11. Generation von Ice Lake, wobei die High-End-Varianten einige überraschend leistungsfähige Einstiegsmöglichkeiten bieten. Bei unserem Test des ThinkPad E495 im Jahr 2019 haben wir festgestellt, dass der Ryzen 7 3700U mit seiner Vega 10-Grafik mehr als nur mit Half-Life 2 und Diablo 3 übereinstimmt .

So passabel diese Spielerlebnisse auch sein mögen, auf einer dedizierten Grafikkarte finden Sie eine viel reichhaltigere und flüssigere Erfahrung mit höherer Detailunterstützung und höheren Bildraten.