So verhindern Sie, dass Avast Anti-Virus-Software Ihre Browserdaten verkauft

Ironischerweise wurde im vergangenen Monat bekannt, dass der Antiviren-Softwarehersteller Avast den Browserverlauf seiner Benutzer sammelt und die Daten über seine Jumpsuit-Tochter verkauft.

Obwohl Jumpsuit kein bekannter Name ist, wurde berichtet, dass die Avast-Tochter Marken wie Google, Intuit, Home Depot, Microsoft und Expedia als Kunden zählt, die möglicherweise Millionen von Dollar für das Packen Ihrer privaten Browserdaten ansammeln, angefangen vom Standort von Google Maps sucht zu Marketingzwecken im Browserverlauf. Wenn Sie ein Fan des Premium- oder kostenlosen Antivirenprodukts des Unternehmens sind, zeigen wir Ihnen, wie Sie den Datenaustausch einschränken können, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

So beenden Sie die Datenfreigabe in Avast

Wenn Sie während der Installationsanleitung das falsche Kontrollkästchen aktiviert haben oder später Ihre Meinung ändern, können Sie Änderungen im Einstellungsmenü der Software vornehmen. So geht's auf einem PC:

Schritt 1 : Öffnen Sie die Avast-Antivirensoftware über das Windows-Startmenü.

Schritt 2 : Klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche Menü.

Schritt 3 : Wählen Sie Einstellungen. Wählen Sie auf der Registerkarte "Allgemein" die Option "Persönlicher Datenschutz".

Schritt 4 : Wenn Avast Ihre Browserdaten nicht für Jumpshot- oder Marketingunternehmen freigeben soll, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen "Nutzungsdaten für die Analyse von Trends, Geschäft und Marketing an Dritte weitergeben lassen". Für den datenschutzbewussten Benutzer möchten Sie möglicherweise auch die beiden anderen Optionen deaktivieren.

"Wir wissen, dass Sie möglicherweise nicht möchten, dass Ihre Daten für Trendanalysen verwendet werden, und wenn dies Ihre Präferenz ist, respektieren wir Ihre Wahl", erklärte Avast in seiner Zustimmungsrichtlinie. "Wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen möchten, können Sie Ihre Produkteinstellungen jederzeit deaktivieren."

Dies sollte zwar die Datenfreigabe stoppen, es ist jedoch derzeit unklar, ob es möglich ist, Daten zu löschen, die bereits unter den Nutzungsbedingungen erfasst wurden, bevor Sie sich abmelden. Die Avast-Website bietet Benutzern die Möglichkeit, ihr eigenes Konto zu löschen. Es ist jedoch unklar, ob durch das Löschen des Kontos auch alle gesammelten Daten rückwirkend gelöscht werden, einschließlich des Browserverlaufs und etwaiger Standortsuchen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Sie für das kostenlose Antivirenprodukt von Avast kein Konto erstellen müssen, sodass Daten weiterhin im Hintergrund gesammelt werden können.

Wenn Sie mit der Antivirensoftware von Avast noch nicht vertraut sind, sollten Sie die gemeinsame Nutzung von Daten von Anfang an einschränken. Der Installationsleitfaden bietet Ihnen die Möglichkeit, die Datenfreigabe zu aktivieren oder zu deaktivieren, damit Jumpshot „Markt- und Geschäftstrends analysiert und andere wertvolle Erkenntnisse sammelt“. Klicken Sie in diesem Abschnitt des Installationsassistenten auf "Nein, danke" für die Freigabe.

Die Kosten sind kostenlos

Da Motherboard und PCMag die Ergebnisse ihrer Untersuchung der Datenerfassungspraxis von Avast bekannt gegeben hatten, begründete das Unternehmen seine Maßnahmen damit, dass alle erfassten Daten „vollständig deidentifiziert und aggregiert“ wurden, sodass sie „nicht zur persönlichen Identifizierung verwendet werden können oder ziele auf dich. " Sicherheitsexperten bleiben jedoch skeptisch. Die Untersuchung ergab, dass Avast Informationen wie Zeitstempel, persistente Geräte-IDs und URLs gesammelt hatte.

„Sowohl für kostenpflichtige als auch für kostenlose Versionen überwachen, minimieren, trennen und entfernen wir kontinuierlich alle direkten Kennungen während der normalen Leistung der Produkte und Dienstleistungen“, heißt es in der Datenschutzrichtlinie des Unternehmens.

Avast behauptet, dass die Datenerfassung ein notwendiger Teil seines Geschäfts ist, um seine Produkte den Benutzern kostenlos anbieten zu können. Während die anonymen Daten möglicherweise nicht viele Daten über eine Person enthalten, können Vermarkter diese Daten mit anderen Informationen kombinieren, die sie über Benutzer haben, um mehr Einblick zu erhalten.

Wir haben Avast um einen Kommentar gebeten, aber nicht rechtzeitig zur Veröffentlichung eine Antwort erhalten.