How Google Wallet works

Google-Wallet-mit-Treue-Programmen-Sonderangeboten

In May, Google announced Google Wallet, its innovative new smartphone payments platform. (Broad details about the announcement can be found here.) But how will you, a smartphone owner, actually use this technology? To help answer that question, we’ve broken down of how all of this works.

What it does

Using an embedded NFC (near-field communications) chip, Google Wallet is an open platform (and an Android app) that will allow you to use credit cards, coupons, store loyalty cards, etc without actually swiping each card. Instead, you’ll simply tap your phone up to a payment receiver to complete a transaction. For those who’ve used MasterCard, Visa, American Express, or Discover PayPass wireless systems, where you can tap your credit card to wirelessly pay, this isn’t a completely foreign concept. For the rest of you, just think of tapping as you would credit card swiping.

Field trials for Google Wallet have begun in San Francisco and New York City and MasterCard is currently the only major credit card provider onboard, along with a bevy of retailers. However, Google is working aggressively to get more providers to join.

Update: Google Wallet is being sent to all Google Nexus S owners via an over-the-air update soon and the field trial is over. Visa, MasterCard, American Express, and Discover have all signed on board and will be added to the app in the near future. It should be available around the country, though we’re waiting to hear about more compatible handsets.

Activating your credit card

google-wallet-einrichten-einer-kreditkarte

Assuming you have a NFC compatible Android phone and have installed the Google Wallet app, the next step is activating a credit card. The steps to do this are pretty simple. You simply enter the account number, type of card, and the relevant personal information. Google then verifies this information with the credit card company and FirstData (which securely runs the backend of much of the financial industry). Once you activate the card via email, you can use it however you wish; however, you can spend up to $100 without entering the activation code.

Google-Wallet-Prepaid-Karte

Google has also included a prepaid card with every Google Wallet. You can use this like a debit card, filling it up with a set amount of cash through a credit card or bank account. This type of card is especially useful for those who are a bit weary of the security risks associated with using a full credit card.

As you can also see in the picture above, there is a circle icon under each card (swipe between cards) that allows you to turn a card on or off. If a card is deactivated, there is no way to use it for payments.

Making a transaction

Google-Wallet-Ankündigung-Demonstration-American-Eagle

Making a transaction is fairly easy. You must have the Google Wallet app open, at least one credit card activated (that is accepted at the store you are at), and then place your phone no further than two inches from a receiver (seen above). This is similar to how PayPass technologies work. With one “tap,” you’ll pay for your item, get a credit on any reward programs you’re a part of, and use any coupons you’ve gathered. The process looked excessively simple and automated during Google’s in-house demonstration. Real world use could prove to be more complicated, but we are hopeful.

Using a coupon

google-wallet-special-deal-gutschein

Google also announced Google Offers in May, which will pair up with Google Wallet to provide users Groupon-style incentives to use the new system. While that program appears to be a Groupon clone with heavy Google integration, Google Wallet will be able to utilize digital coupons of all kinds. Demonstrating the technology, Osama Bedier, a member of the Wallet team, searched for “Denim Shorts” on Google and found a coupon for American Eagle. We did the same search and found the same coupon (seen above). If you have Google Wallet, you’ll be able to click on this coupon and “Save to Wallet,” which will instantly send it to the Offers section of your phone. We don’t yet know how interoperable or “open” this part of the Google Wallet system will be.

Security of your Wallet

google-wallet-nfc-secure-chip

Google made a point to say how much of a focus is on security. “Security is very important to us. It was a fundamental consideration from day one,” said a Googler named Rob von Behren. He explained that on top of being able to lock your wallet and deactivate cards easily, Google is taking extra measures using a combination of hardware and software. It complies with all PayPass standards, but has added security measures. If your phone is off or your screen is dark, NFC is disabled. On top of that, if the screen is on, NFC is enabled, but the secure element is off, making it impossible to do a transaction. Only when the app is open and you’ve entered your four digit PIN, will it work. Google sends information to several secure channels for verification. This is seen via the flow chart below.

google-wallet-security-flow-chart

Behren deutete auch auf die „geheime Sauce“ hin, mit der Google die Sicherheit noch weiter erhöht. Auf seiner Google Wallet-Website beschreibt der Suchriese den „NFC-Chip + Secure Element“, bei dem es sich fast um einen eigenen Miniaturcomputer handelt: „Google Wallet speichert Ihre verschlüsselten Zahlungskartenanmeldeinformationen auf einem Computerchip auf Ihrem Telefon, dem so genannten Secure Element. Schreibt Google. „Stellen Sie sich das sichere Element als einen separaten Computer vor, auf dem Programme ausgeführt und Daten gespeichert werden können. Das sichere Element ist vom Speicher Ihres Android-Telefons getrennt. Der Chip ist so konzipiert, dass nur vertrauenswürdige Programme auf dem Secure Element selbst auf die darin gespeicherten Zahlungsinformationen zugreifen können. Die sichere Verschlüsselungstechnologie von MasterCard  PayPass schützt Ihre Zahlungskartenanmeldeinformationen, wenn diese vom Telefon zum kontaktlosen Lesegerät übertragen werden. “

Vertreter von Google sagten, dass das System Schutz gegen viele "Laserangriffe" und viele andere Formen des Datendiebstahls "eingebrannt" hat. Im Gespräch mit CNET sagte eine NXP-Sprecherin, dass das sichere Element auch für Malware undurchdringlich sei. So funktioniert es: „Für das sichere Element sind authentifizierte Zugriffsrechte erforderlich. Die Architektur ist so eingerichtet, dass das sichere Element vom Rest des Systems abgeschirmt ist“, sagte sie. "Die Technologie ähnelt der in Hochsicherheitslösungen / -anwendungen wie ePassports verwendeten."

Andere Sicherheitsexperten haben gemischte Meinungen. CNET verteidigt Google Wallet und sagt, dass Ihre Chancen, ausgebeutet zu werden, geringer sind als wenn Sie eine physische Geldbörse mit sich herumtragen: „Mit flinken Fingern greifen Sie ständig Geldbörsen von Menschen, geben das Geld aus und verwenden die Kreditkarte in Einzelhandelsgeschäften, die dies nicht tun Ich frage nicht nach einem Ausweis. Und unappetitliches Personal in Geschäften online oder offline kann Ihre Kreditkartennummer problemlos verwenden, bevor Sie den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmt. Ja, Ihre Daten, die hinter PINs gespeichert und auf Ihrem Telefon verschlüsselt sind, sind zu diesem Zeitpunkt sicherer als in Ihrer Brieftasche. “

Ich fange jetzt an

Während sich viele über die Idee ärgern werden, mit einem Smartphone für Dinge zu bezahlen, und zu Recht, scheint es, dass Google seine Handlung zusammen hat. Nur die Zeit wird zeigen, ob dies wirklich der Fall ist. Dieses Programm wird nur dann erfolgreich sein, wenn fast alle gängigen Kreditkarten, Banken und Einzelhändler schnell an Bord kommen. Die gängigen Kreditkarten haben sich bereits angemeldet, aber leider verwenden hier in New York viele kleinere Geschäfte und Restaurants nicht einmal Kreditkarten, sondern entscheiden sich aufgrund der hohen Gebühren von Kreditkartenunternehmen für einen Geldautomaten im Geschäft. Hat Google einen Plan, um sie zu fangen? Und können wir wirklich ein Smartphone für unsere Brieftasche haben, wenn die Akkulaufzeit so schlecht ist?

Finden Sie heraus, ob Ihr Nexus S Google Wallet unterstützt

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um herauszufinden, ob Ihr Nexus S derzeit Google Wallet verwenden kann. Wenn nicht, müssen Sie auf das OTA Google-Update warten.

1. Öffnen Sie die Einstellungen.

2. Suchen Sie nach der Build-Nummer.

3. Wenn GWK74 angezeigt wird, sind Sie fertig. Wenn nicht, müssen Sie warten, bis das Telefon ein OTA-Update erhält.

Wenn Sie noch keinen Zugang haben, haben Sie etwas Geduld und sehen Sie sich diese Einführung an. Deine Zeit wird kommen.

Update 20.05.2011: Dem Sicherheitsbereich wurden weitere Inhalte hinzugefügt.

Update 20.09.2011: Visa, Amex und Discover sind Google Wallet beigetreten. Der Feldversuch ist beendet und gestartet. Wenn Sie es benutzt haben, lassen Sie es uns wissen!