Wie Sie Ihre Reifen drehen und warum es wichtig ist

Das Drehen Ihrer Reifen ist ein Muss, wenn Sie möchten, dass sie so lange wie möglich halten. Es gibt keinen Grund, dies nicht zu tun: Es ist einfach, erfordert kein spezielles Werkzeug und dauert nur wenige Minuten. Hier ist der Grund, warum Sie ab und zu Ihre Räder austauschen müssen und was Sie wissen müssen, bevor Sie einen Wagenheber unter Ihr Auto legen.

2019 Volvo XC40 first drive review front right Ronan Glon / Digitale Trends

Warum drehen?

Rotating tires is one of the most straightforward car maintenance tasks — and it’s also one of the most essential. Tires wear at different rates, and switching their positions periodically ensures that they wear more evenly. That means you won’t have to buy new tires prematurely. If tires all wear at the same rate, it also means they respond the same way, ensuring your car’s handling characteristics stay safe and consistent.

Tire rotations should be done once every 6,000 miles or so, and it’s a good idea to check the tread and pressure with a tire pressure gauge while you’re at it. You can time tire rotations to correspond with other maintenance like oil changes, and have them done while the car is in the shop. That’s probably the more convenient route for most people, but it’s a snap to rotate your own tires at home.

Know your tires

The way tires are rotated varies depending on the vehicle, so consult your owner’s manual to find the exact procedure. You may want to mark the tires with chalk to help keep track of them, too. Write “front left” or “right rear” on the inside part of the tire to know which corner it comes from.

Assuming all four wheels are the same size and the tires are non-directional, you’ll want to rotate the tires in a “rearward cross” pattern for rear-wheel drive or four-wheel drive/all-wheel drive cars. In this pattern, the front tires move diagonally, so that the left front tire is mounted in the right rear position, and the right front tire is moved to the left rear position. The rear tires are moved to the front, but stay on the same side.

The pattern for front-wheel-drive cars is the opposite. You do a “forward cross” where the rear tires are moved to the front and change sides. Alternatively, you can shuffle the tires in an “X” pattern, where each tire is moved diagonally, regardless of which wheels are driven.

Some cars have directional tires (you can usually tell by the V-shaped tread pattern), and these can only be rotated back-to-front, front-to-back, not side-to-side. If your car’s front wheels and rear wheels are different sizes, you can only rotate side-to-side. If your tires are directional and the wheels are different sizes, the tires have to be removed from the rims and remounted, which is not really something you can do at home unless you have a tire-mounting machine.

Die meisten modernen Autos haben vier Full-Size-Reifen und einen kompakten Ersatzreifen, der normalerweise als Donut oder Platzsparer bezeichnet wird. Dieser Donut-Reifen sollte nur in Notfällen befahren werden. Sie können ihn jedoch als Platzhalter verwenden, während Sie Ihre Reifen drehen. Wenn Ihr Auto über ein Reserverad in voller Größe verfügt (was bedeutet, dass es mit den vier Reifen identisch ist, auf denen Sie fahren), möchten Sie möglicherweise eine Fünf-Reifen-Rotation einleiten, damit es sich genauso schnell abnutzt wie Ihre anderen Reifen. Stellen Sie jedoch sicher, dass es nicht alt ist.

Schließlich haben Doppel-Pickup-Trucks - die zwei Sätze Hinterräder haben - ein eigenes Rotationsmuster. Auch dies kann variieren, wenn die Vorder- und Hinterräder unterschiedliche Größen haben. Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung.

Schritt 1: Lösen Sie die Radmuttern

Zurück Weiter 1 von 3 How to jack up a car Chris Chin / Digitale Trends How to jack up a car Chris Chin / Digitale Trendshow to jack up a car your by chris chin 7

First, prepare to jack up your car. Find a flat piece of ground to work on, apply the parking brake, make sure the car is in park if it’s an automatic or in gear if it’s a manual. Also, place chocks in front of the front wheel and behind the rear wheel on the opposite side of the one you’re working on (the wheels on that side will be off the ground).

Before jacking up the car, you’ll want to loosen the lug nuts, without removing them completely. The ground will provide resistance, allowing you to get them off more easily. If you try this while the wheel is in the air, it will be much more difficult, and because the drive wheels are free to spin, you could strain the transmission.

Most modern cars have a five-lug pattern. The correct way to loosen them is in a star pattern, meaning you should start at the top and loosen them in a pattern that draws a star. This prevents the rims from getting warped, and is especially crucial for aluminum or magnesium wheels, which are more fragile than steel rims. If your car has a four-lug pattern, just loosen the nut diagonally across from the one you just loosened.

Lug nuts can be difficult to loosen. One trick is to place your foot on the handle of the wrench and kick it once to crack the lug, then loosen it the rest of the way in a normal manner. You can also use a breaker bar to facilitate the process.

Step 2: Jack up your car

Stellen Sie den Wagenheber mit gelösten Laschen, aber immer noch am Gewinde, in die richtige Position unter dem Fahrzeug. Jedes Auto hat bestimmte Stellen, an denen ein Wagenheber sicher platziert werden kann. Konsultieren Sie die Bedienungsanleitung, um den Hebepunkt zu finden, und platzieren Sie den Wagenheber nicht an einer alten Stelle. Eine scheinbar feste Oberfläche kann möglicherweise das Gewicht des Fahrzeugs nicht tragen oder das Fahrzeug kann vom Wagenheber rutschen. Sie möchten nicht, dass der Wagenheber den Unterboden oder Ihren Brustkorb zerquetscht.

Sie benötigen etwas, um das Auto zu halten, während Sie Reifen bewegen. Wagenheber sind die einfachste Lösung, aber Sie können das Reserverad auch an jeder Nabe montieren, an der ein Reifen als Platzhalter fehlt. Wenn Ihr Auto über ein Reserverad in voller Größe verfügt, können Sie es trotzdem drehen.

Schritt 3: Entfernen und montieren Sie die Räder

Sobald der Reifen, den Sie entfernen möchten, in der Luft ist, können Sie die Radmuttern mit Ihren Fingern entfernen. Wenn Sie das Reserverad als Platzhalter verwenden, lassen Sie es montieren. Zwei Radmuttern, die fest genug angezogen sind, um das Rad auf der Nabe zu halten, sollten ausreichen, da Sie nicht darauf fahren. Fahren Sie mit dem nächsten Rad fort und wiederholen Sie den Vorgang.

Wenn Sie ein Rad wieder richtig aufsetzen, bringen Sie alle Radmuttern wieder an und ziehen Sie sie so fest an, dass die Felge auf der Nabe sitzt. Dann das Auto wieder auf den Boden absenken und noch etwas fester anziehen. Genau genommen sollten Sie einen Drehmomentschlüssel verwenden, um sicherzustellen, dass die Ösen mit den in der Bedienungsanleitung angegebenen spezifischen Drehmomentspezifikationen festgezogen sind. Aber es mit einem herkömmlichen Schraubenschlüssel zu fühlen, sollte gut funktionieren. Ziehen Sie die Laschen fest, bis der Widerstand stark ansteigt. Ziehen Sie sie nicht zu fest an, da dies die Felgen beschädigen kann. Dies ist wiederum besonders wichtig für Aluminium- oder Magnesiumfelgen, deren Austausch zerbrechlich und teuer ist.

Sobald sich die Reifen in ihrer neuen Position befinden, sind Sie fertig. Da Sie bereits mit Ihren Reifen spielen, ist dies eine gute Gelegenheit, deren Druck und Profiltiefe zu überprüfen.