So richten Sie ein Mesh-Netzwerk ein

Ein Mesh-Router verteilt Ihr Wi-Fi-Netzwerk über mehrere Zugriffspunkte im Gebäude. Dies ist eine großartige Möglichkeit, Totzonen zu reparieren und die WLAN-Abdeckung auf einen viel größeren Bereich auszudehnen. Das Einrichten eines Mesh-Netzwerks erfordert jedoch etwas mehr Arbeit als das Einrichten eines normalen Routers. Folgendes müssen Sie tun.

Schritt 1: Wählen Sie das richtige Mesh-Netzwerk für Sie aus

John Velasco / Digitale Trends

Um ein echtes Mesh-Netzwerk zu erstellen, können Sie im Gegensatz zum Einrichten eines unabhängigen Wi-Fi-Repeaters zwei Hauptentscheidungen treffen. Der erste ist der Kauf kompatibler Router oder Repeater für einen vorhandenen Router, der netzkompatibel ist. Wenn Sie sich die Router-Spezifikationen ansehen, werden Sie feststellen, dass eine wachsende Anzahl heutiger Router Mesh-Kompatibilität aufweist. Dies bedeutet, dass Sie sie miteinander verbinden können, ohne ein ganz neues System zu kaufen. Diese Option kann Zeit und Geld sparen, daher lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, einen neuen Mesh-Router zu kaufen, der alles enthält, was Sie sofort benötigen, z. B. Google Nest Wi-Fi. Dies ist eine gute Option, wenn Sie auch ein Router-Upgrade oder ein besonders einfach zu verwendendes Mesh-System wünschen.

Schritt 2: Suchen Sie die besten Router-Standorte

Ihr Mesh-System verfügt über einen primären Router und einen oder zwei zusätzliche Zugriffspunkte (je nach Marke auch als Knoten, Satelliten usw. bezeichnet). Ihr primärer Router kann normalerweise dorthin gehen, wo sich Ihr alter Router befand, aber wo platzieren Sie die Zugangspunkte? Wählen Sie jetzt die richtigen Stellen aus, bevor Sie mit dem Setup beginnen, damit sie bereit sind. Wichtige Punkte, die Sie beachten sollten, sind:

  • Platzieren Sie Ihre Zugangspunkte im gesamten Gebäude voneinander entfernt, um eine bessere Abdeckung zu gewährleisten.
  • Während Ihr primärer Router eine Ethernet-Verbindung benötigt, sollten Ihre anderen Access Points nur eine Steckdose benötigen.
  • Ihr Mesh-Router hat wahrscheinlich Empfehlungen, wie viele Fuß Ihre Router voneinander entfernt sein sollten: Schauen Sie nach und befolgen Sie die Richtlinien.
  • Im Allgemeinen sollten Zugangspunkte nicht mehr als zwei Räume voneinander entfernt sein.
  • Wie üblich ist es für das Signal besser, Ihre Zugangspunkte auf eine erhöhte Position zu stellen. Suchen Sie daher nach Regalen, die Sie verwenden können.

Schritt 3: Schließen Sie Ihren Router an und laden Sie die App herunter

John Velasco / Digitale Trends

Beginnen Sie, indem Sie Ihren primären Router - und nur Ihren primären Router - an eine Steckdose und Ihr Internet-Gateway anschließen. Die meisten heutigen Mesh-Router verwenden Apps, um die Einrichtung und Verwaltung des Routers zu vereinfachen. Suchen und laden Sie daher alle erforderlichen Apps herunter und melden Sie sich an oder erstellen Sie bei Bedarf ein Konto.

Suchen Sie nun nach einer Option, um Ihren neuen Router zu erkennen. Dies hängt vom vorhandenen Netzsystem ab. Google Wi-Fi macht dies sehr einfach, indem ein QR-Code in den primären Router eingefügt wird, den Sie einfach mit Ihrem Telefon scannen. Bei anderen Apps müssen Sie möglicherweise die SSID-Nummer des Routers oder andere Schritte eingeben, um das von Ihnen verwendete Gerät zu identifizieren. Bestätigen Sie, um mit dem Einrichten Ihres neuen Netzwerks zu beginnen.

Schritt 4: Benennen und verknüpfen Sie Ihren Hauptzugriffspunkt

Jetzt sollten Sie in der Lage sein, Ihren Router zu benennen, ihm einen Standort in Ihrem Haus zuzuweisen (z. B. „Wohnzimmer“) oder eine Kombination aus beiden. Wählen Sie den Namen und den Standort des Routers sorgfältig aus, um immer zu wissen, dass es sich um Ihren primären Router handelt.

Bei einigen Routern haben Sie möglicherweise auch Ihr drahtloses Netzwerk eingerichtet und benannt, aber viele warten, bis Sie bereit sind und Ihre anderen Zugriffspunkte eingerichtet sind.

Schritt 5: Schließen Sie Ihre anderen Zugangspunkte an und benennen Sie sie

Jetzt ist es Zeit, Ihre anderen Zugangspunkte einzurichten. Schließen Sie einen Zugriffspunkt an der gewünschten Stelle an, warten Sie, bis er hochgefahren ist, und befolgen Sie die Richtlinien Ihres Mesh-Routers, um ihn mit Ihrem primären Router zu verbinden.

Dieser Prozess kann zwischen den Netzwerken etwas variieren. Die Google-App erkennt einen Zugangspunkt automatisch, wenn Sie Ihr Telefon in der Nähe halten, und ermöglicht es Ihnen, ihn schnell zu Ihrem Netzwerk hinzuzufügen, indem Sie ihn mit dem Ort benennen, an dem sich der Zugangspunkt befindet, damit Sie ihn nicht verwirren. Andere Mesh Access Points, wie beispielsweise Orbi von Netgear, verwenden möglicherweise LED-Leuchten, um anzuzeigen, dass sie hochfahren, nach dem primären Router suchen, eine Verbindung herstellen und erfolgreich beitreten. Dies kann einige Minuten dauern. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn dies nicht sofort geschieht. Befolgen Sie bei Bedarf Ihre Anweisungen.

Sobald ein Satellitenzugangspunkt erfolgreich verbunden wurde, können Sie bei Bedarf weitere hinzufügen. Gehen Sie einfach nacheinander und stellen Sie sicher, dass sie verbunden sind, bevor Sie fortfahren.

Schritt 6: Schließen Sie Ihr Netzwerk ab

Ihre Router-App sollte jetzt Ihren Router und Ihre Zugriffspunkte als ordnungsgemäß verbunden anzeigen. Für Ihre App müssen Sie möglicherweise zu diesem Zeitpunkt eine endgültige Software herunterladen. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, richten Sie an dieser Stelle auch den Namen und das Kennwort für Ihr Wi-Fi-Netzwerk ein. Denken Sie daran, dass der neueste Standard für die Wi-Fi-Verschlüsselung WP3 ist!

Google Wi-Fi bietet außerdem eine zusätzliche Option zum Testen von Jetzt, um festzustellen, ob sich Ihre Zugriffspunkte an den richtigen Stellen befinden oder ob Ihr Netzwerk durch Verschieben optimiert werden kann. Wir empfehlen dringend, diesen Test durchzuführen, um sicherzustellen, dass das Netzwerk wie erwartet funktioniert.

Wichtige Dinge, die Sie beachten sollten

Möglicherweise müssen Sie den „Mesh-Modus“ für Ihre Router aktivieren : Bei einigen Programmen müssen Sie zunächst die Router-Einstellungen aufrufen und einen Mesh-Modus auswählen, insbesondere wenn Sie einen vorhandenen Router mit Mesh-Zugriffspunkten aktualisieren.

Alle Zugangspunkte sollten dieselbe SSID haben : Beachten Sie dies, wenn Sie während des Setups für jeden Zugangspunkt eine SSID eingeben müssen.

Alle Access Points sollten sich auf demselben Kanal und Band befinden : Ihr Router kann möglicherweise automatisch zwischen Geräten wechseln, was sehr gut ist. Wenn Sie jedoch dazu aufgefordert werden, stellen Sie sicher, dass Sie sich auf demselben Kanal und Band einrichten (2,4 GHz, 5 GHz, etc.). Das 2,4-GHz-Band ist normalerweise der Standard.

Das VLAN-Tagging kann diesen Prozess ändern : Das VLAN-Tagging ist ein Prozess, bei dem jedes Datenpaket mit einer VLAN-Kennung versehen wird, wenn diese Pakete an andere VLANs auf der anderen Seite der Verbindung gesendet werden. Dies funktioniert nicht gut mit Mesh-Routern, daher benötigen Sie möglicherweise zusätzlich zu Ihren Routern einen Netzwerk-Switch. VLAN-Tagging kann von einem ISP-Internetdienstanbieter (ISP) verlangt werden, daher sollten Sie dies überprüfen.

Sie können Open Source verwenden, wenn Sie möchten : Wenn Sie einen weitaus praktischeren Ansatz bevorzugen, können Sie ein Kit bei FreeMesh bestellen und ein eigenes Mesh-Routersystem einrichten, das viel mehr Kontrolle über Software und Einstellungen bietet.