Dieser Videograf erklärt, wie der Mac Pro seinen Workflow vollständig revolutioniert hat

Es wurde bereits gesagt, aber der Mac Pro ist nichts für den Durchschnittsbürger. Der Preis allein sagt Ihnen so viel. Aber für wen ist es dann?

Ich sprach mit einem Inhaltsersteller, der wie die ideale Zielgruppe schien, Vincent Laforet. Er ist einer der ersten Kreativen, die den Mac Pro seit einigen Wochen verwenden.

Für seine Zwecke ist der Mac Pro kein Luxus. Es ist eine Notwendigkeit - und es hat lange gedauert.

Ein Werkzeug für den Job

Laforet ist Fotograf und Videograf, aber er ist kein durchschnittlicher Kameramann. Er hat mit einigen der größten Marken der Welt zusammengearbeitet, darunter Nike, Pepsi, National Geographic - und sogar Apple. Für seinen Fotojournalismus vom 11. September gewann er sogar einen Pulitzer-Preis der New York Times.

Dies sind genau die Fachleute, die Apple in der Vergangenheit angesprochen hat. Bis zum neuen Mac Pro war Laforet jedoch etwas unzufrieden mit dem Zustand der Mac-Hardware.

"Ich hatte den Mac Pro der ersten Generation, aber ich habe den sogenannten Mülleimer übersprungen", sagte Laforet über den vorherigen Mac Pro 2013. "Es war für mich nicht erweiterbar genug, und die Leistungssteigerung war für mich nicht gerechtfertigt, um die Investition zu tätigen."

Die Grenzen waren überschritten, und für einen Fotografen seinesgleichen hatte dies eine wesentliche Änderung in seinem Arbeitsablauf.

Laforet nimmt seine Investitionen ernst. Der Erfolg seiner Arbeit und Karriere hängt von diesen Investitionen ab.

Nachdem Laforet einige Wochen lang den neuen Mac Pro verwendet hatte, war ihm klar, dass dies etwas ganz anderes war. Die Grenzen waren überschritten, und für einen Fotografen seinesgleichen hatte dies eine wesentliche Änderung in seinem Arbeitsablauf.

8k Videobüro Vincent Laforet

Laforet schießt in zwei absurd massiven Medien. 8K-Video auf seiner ROTEN Kamera und Standbilder mit einem 150-Megapixel-Bildsensor.

"Die Daten summieren sich lächerlich schnell", sagte Laforet. „Letzte Nacht, als ich ins Bett ging, habe ich ungefähr 17 Terabyte Daten kopiert und eine Anfrage für Stock Footage erhalten. Sie wollten, dass ich 8K-Material in ProRes 4444 ausgeben kann. Ich konnte das über Nacht laufen lassen, ohne dass die Maschine wirklich ins Schwitzen kam. “

Den Schöpfungsakt inspirieren

Laforet stammte zuletzt von einem voll geladenen iMac Pro, den Apple Ende 2018 auf den Markt brachte. Zu dieser Zeit war es der leistungsstärkste PC, den das Unternehmen verkaufte. Es gab jedoch immer noch einen gravierenden Leistungsengpass. Alle Videofilmer kennen die Stunden, in denen sie darauf warten, dass Clips in Da Vinci Resolve oder Final Cut Pro exportiert werden. Laut Laforet war der größte Schmerz, dass er sein Filmmaterial während der Bearbeitung nicht in voller Auflösung rendern konnte.

„Der wahre Schmerz ist, dass Sie Ihre Arbeit nicht in voller Auflösung betrachten können. Ich kann nicht genau sagen, wie scharf ein Bild ist, wie die Rauschstruktur oder die Töne von hell nach dunkel oder die Farbabstufungen im gleichen Maße wie beim Rendern. Sie maximieren nicht die Qualität Ihrer Bilder. Beim iMac Pro war die Auflösung jederzeit auf die Hälfte oder das Viertel eingestellt. “

Die Aufführung ist eine Erleichterung für den Postproduktionsprozess, die ihn tatsächlich dazu inspiriert, auszusteigen und weiter zu drehen.

Laforet sagt, dass er mit dem Mac Pro seine ROTEN Clips in 8K mit voller Auflösung wiedergeben kann, während er Farben korrigiert oder bearbeitet. Zum ersten Mal muss er nicht bis nach dem Export warten, um die feinen Details dessen zu sehen, was sein Kameraobjektiv aufgenommen hat.

Diese Leistungssteigerung hilft ihm nicht nur, seine Arbeit effizienter zu gestalten. Laut Laforet ist es eine Erleichterung für den Postproduktionsprozess, die ihn tatsächlich dazu inspiriert, auszusteigen und weiter zu drehen.

Julian Chokkattu / Digitale Trends

"Ich kann Ihnen nicht sagen, wie viel Zeug ich habe, das ich noch nie auf meiner Festplatte angeschaut habe", sagte Laforet. „Ich erstelle einen ganzen Ordner mit dem Namen 'Bearbeiten'. Es sind Sachen, auf die ich zurückgefallen bin - Sachen von vor fünf Jahren. Ich komme jetzt zum ersten Mal dazu. Das spricht Bände zu mir. "

Wie jedes großartige Tool scheint sich der Mac Pro in den Händen eines Profis mit tatsächlichem Bedarf wirklich zu biegen. Der verrückte Teil? Die Konfiguration von Laforet ist nicht einmal die leistungsstärkste, die Sie kaufen können.

Aufkleber Schock

Der Mac Pro von Laforet wurde mit einem 16-Kern-Intel-Prozessor, einer Radeon Pro Vega II Duo-Grafikkarte und nur 96 GB RAM geliefert. Wenn Sie wirklich wollten, könnten Sie über 50.000 US-Dollar für ein 28-Core-Modell und 1,5 TB RAM ausgeben. Obwohl Laforet zugibt, dass die zusätzlichen Kerne seinen Prozess noch weiter beschleunigt hätten, sind nicht alle Verbesserungen für seine Arbeit erforderlich.

Nehmen Sie zum Beispiel die Afterburner-Karte. Apples proprietäre Karte im Wert von 2.000 US-Dollar soll dazu beitragen, die Arbeitsabläufe für Videofilmer zu beschleunigen. Derzeit unterstützen jedoch nicht alle Kameras ProRes RAW. Für Laforet ist es ein Szenario „Bauen und sie werden kommen“.

"Dies ist die Definition der Schneide", sagte er. „Sie haben diese Technologien jetzt, die bereit sind, aber jetzt müssen die Kamerahersteller und Softwareentwickler aufholen. Jedes Mal, wenn eine schöne Maschine herauskommt, kommt eine neue Kamera heraus, die noch mehr Daten in einer höheren Auflösung aufnimmt. Egal was Sie tun, Sie sind immer zurück. Aufholen. Dies ist die erste Maschine, die einfach alles spielt, was ich fotografiere. Und das mühelos. “

Es ist vernünftig, 30 bis 40 Tausend Dollar für die beste Maschine mit der besten Konfiguration auszugeben. Und das ist eine verrückte Sache zu sagen. Aber das ist die Welt, in der ich bin.

Laforet hofft, je mehr der Mac Pro in der Welt herauskommt, desto mehr Unterstützung für ProRes RAW wird an der Tagesordnung sein. Gleiches gilt für die leistungsstarken AMD-Grafiken, die Laforet derzeit nicht so sehr unterstützen wie der Multi-Core-Prozessor. Laut Laforet wird sich dies ändern, wenn mehr Software die Metal-API von Apple unterstützt und optimiert.

Bedeutet das, dass der Mac Pro bis dahin mehr kostet, als er wert ist?

Laforet scheint das nicht zu glauben. Er sagt, der Aufkleberschock könnte dazu führen, dass die durchschnittliche Person zurückschreckt, aber in seiner Branche ist es eine Investition, die sich auszahlt.

„Wenn ich in der realen Welt tausend Dollar ausgeben muss, ist das eine Menge Geld. Wenn ich tausend Dollar in der Kinowelt ausgeben muss, kann das ein Filter oder eine Reihe von Kabeln sein. Ein RED-Paket ist eine Investition von fünfzig bis hunderttausend Dollar, je nachdem, was Sie erhalten. Plötzlich ist es vernünftig, 30 bis 40.000 Dollar für die beste Maschine mit der besten Konfiguration auszugeben. Und das ist eine verrückte Sache zu sagen. Aber das ist die Welt, in der ich bin. “

Laut Laforet ist die Erweiterbarkeit des Mac Pro auch ein wichtiger Faktor für die Wertigkeit einer solchen Investition. Er sieht die Maschine als eine Investition von fünf bis sieben Jahren, vor allem dank der derzeit verfügbaren Rechenleistung und des Potenzials für zukünftige Upgrades.

Für Entwickler wie Laforet ist der Mac Pro eine Rückkehr zur Form. Es ist eine Änderung des Fokus von der Befriedigung der Bedürfnisse der Öffentlichkeit mit iPhones und iPads bis hin zum Senden von Liebe an die professionelle Community.

"Wenn man sich die Anzahl ihrer Verbraucher ansieht, sind wir ein sehr kleiner Prozentsatz", sagte Laforet. „8K-Aufnahmen mit 150 Megapixeln. Als Unternehmen ist es sinnvoll, sich auf einen größeren Personenkreis zu konzentrieren. Es ist wirklich schön, dass sie sich auf uns konzentrieren, denn wir verlassen uns auf ihre Produkte, um unsere Arbeit zu erledigen und die Grenzen zu überschreiten. “