Wie Razer das Blade 15 herstellte, das MacBook der Gaming-Laptops

Machen Sie einen Spaziergang durch das Einkaufszentrum in der Innenstadt von San Francisco, und Razers Laden auf Straßenebene ist kaum zu übersehen. Leute vom Bürgersteig sind eingeladen, sich vom Spektakel der dröhnenden Musik und blinkenden Lichter des Live-DJs blenden zu lassen. Das ist sicherlich ein Aspekt von Razers Ethos.

Aber nur ein paar Blocks entfernt befindet sich ein unbeschreibliches Hochhaus auf mittlerer Ebene, in dem die Magie hinter Razers Entwürfen hergestellt wird. Gesicherte Türen verbergen Prototypen, Skizzen und Modelle für Produkte, die noch nicht auf den Markt gebracht wurden - und wie andere Technologieunternehmen im Tal behandeln Mitarbeiter den Raum als ihre eigene Garage. Entfernen Sie die Thumpa-Thumpa-Musik und die clubartige Dekadenz, und Sie werden den einfacheren Aspekt von Razers Designansätzen finden - methodisch, zielgerichtet und ohne unnötige Exzesse.

In diesen Raum lud uns Razer ein, um die Geschichte der Entstehung der Blade 15 zu hören. Es ist ein Gaming-Laptop, der diese Designphilosophie sowohl in Bezug auf das Aussehen als auch auf die Leistung vollständig verkörpert.

Vom Smartphone lernen

Minimalistisches Schwarz mit grünen Akzenten, hervorgehoben durch das bekannte dreiköpfige Schlangenemblem - eine Ästhetik, der Spieler im Laufe der Jahre vertraut haben. Sehr oft würde man ohne die dunkle Silhouette, die beiden Stacheln oben auf dem Deckel und das Razer-Logo nie wissen, dass es sich um Laptops handelt, die spielen können. Die Herausforderung von Razer bei der Einführung des Blade 15 bestand jedoch darin, sich von diesem bekannten Look in eine neue Designsprache zu entfernen, in der es sowohl um Funktion als auch um Form geht.

Razer Blade 15 in Runde Rasierer

Das ist laut Stephane Blanchard, Director of Industrial Design bei Razer. Der französische Designer arbeitet seit über zwölf Jahren an Razer-Produkten und war im Laufe der Jahre eine zentrale Figur bei der Pflege der einzigartigen Designästhetik von Razer. Er führte uns durch die Hallen des Designstudios des Unternehmens, wo wir von Razers neuer Designrichtlinie erfuhren.

"Was wir wollten, ist etwas, das gut aussieht, aber nicht schreit, dass das Spielen alles ist, was wir tun."

"Die Wahl war aus unserer Sicht ziemlich offensichtlich", sagte Blanchard. "Es war in gewisser Weise ein Trend, und ich glaube, wir gehen dorthin und es wird telefonisch gesteuert." Mit dem Telefon wusste Razer, dass es die Vorderseite des Geräts maximieren wollte, um das Display zu präsentieren und den Spielern Stereolautsprecher mit Frontfeuer zu bieten, und Blanchards Team war der Ansicht, dass ein flaches Design mit minimalen Kurven der beste Ansatz war.

Tatsächlich entstand das eckige Design des Blade 15 vor einigen Jahren neben dem Design des Razer-Telefons, aber Razer entschied sich, sein Telefon zuerst auf den Markt zu bringen. Und als es an der Zeit war, an der nächsten Generation von Laptops zu arbeiten, wusste das Team, dass diese Designsprache auf das Blade 15 übertragen werden sollte.

Dieses neue Design ist offensichtlich, als wir die Klinge zum ersten Mal sahen. Anstatt in die Fußstapfen anderer Spielemarken zu treten, hat sich Razer dem Trend zu mehr Blitzlicht widersetzt und sich für konservativere Designs entschieden.

Stephane Blanchard, Razers Direktor für Industriedesign Stephane Blanchard, Razers Direktor für Industriedesign

Sie werden auf keinem Blade auffällige Lautsprecher, massive Grills oder aggressive Lüftungsschlitze finden, eine bewusste Designentscheidung, die das Unternehmen getroffen hat, damit seine Gaming-Laptops problemlos zwischen Spielzimmer- und Sitzungssaalumgebung wechseln können.

Ein Teil dieses Ansatzes besteht darin, ein Produkt zu entwickeln, das leistungsfähig genug für Spiele ist, aber dennoch nützlich ist. Letztendlich schreiben die Leute immer noch E-Mails, erstellen PowerPoint-Präsentationen und analysieren Excel-Tabellen auf dem Laptop, selbst wenn es sich um eine für Spiele entwickelte handelt.

"Was wir wollten, ist etwas, das gut aussieht, aber nicht schreit, dass das Spielen alles ist, was wir tun", sagte Blanchard. "Und ein aggressives Gaming-Design zu zeigen, ist nicht alles, was wir tun."

Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die Designer von Razer einen Teil des Überschusses aus ihren Entwürfen herausschneiden.

Das Fett schneiden

Mit einer intakten neuen Mission sahen Blanchard und sein Team von Designern in Singapur, San Francisco und Taipeh eine neue Gelegenheit, den Designansatz des Unternehmens zu verfeinern und zu destillieren. Genau wie der CNC-gefräste Aluminium-Herstellungsprozess, der in diesem Jahr die eckigeren Kanten der Klinge formt und schärft, wollte Blanchard alles wegpressen, was für die Klinge 15 nicht entscheidend war. Durch das Entfernen von unnötigen Gegenständen konnte sich Razer auf die Leistung konzentrieren und die kleineren perfektionieren Einzelheiten.

Razer Blade 15 KonzeptkunstFrühe Konzeptzeichnungen für das Blade 15 mit Designs für die Lünette, die Kante und das Scharnier des Laptops. Rasierer

"Es ist wirklich harte Arbeit, an den Punkt zu gelangen, an dem wir alles entfernen müssen, was nicht notwendig ist. Es gibt also wirklich diesen Fokus, brauchen wir dieses Designelement?" Sagte Blanchard, als er den flachen Deckel und den blockigen Rahmen des Blade 15 zeigte. Dies bedeutete, dass die beiden charakteristischen Stacheln, die die Oberseite jedes vorherigen Blade-Modells schmückten, jetzt verschwunden sind.

Zunächst experimentierte das Team mit verschiedenen Wirbelsäulendesigns an frühen Kunststoffprototypen. "Lange haben wir darüber nachgedacht, ob wir es behalten, nicht behalten", sagte Blanchard über diese Deckelkanten. "Wir haben auch verschiedene Methoden untersucht - kürzer, länger, erhaben, flach, geprägt, überhaupt nicht." Letztendlich war das Team der Ansicht, dass die Designidentität von Razer immer noch stark genug ist, dass Spieler die Blade dank der charakteristischen schwarz-grünen Farbgebung und des leuchtenden dreiköpfigen Schlangenlogos auf dem Deckel immer noch als Razer-Produkt identifizieren können, und die Stacheln wurden fallen gelassen .

Liebe zum Detail und Razers zurückhaltender Designansatz, der die Blade 15-Vergleiche mit Apples MacBooks ermöglichte.

Während die Stacheln einem funktionalen Zweck dienten und es den Benutzern ermöglichten, den Laptop beim Herausziehen des Blade aus einer Tasche schnell zu greifen, wurde das Detail durch die Konturierung der Motorhauben inspiriert. Nachdem Blanchard in der Schule Autodesign studiert hatte, zog er sich bei der Entwicklung des Blade 15 und des Core V2 eGPU von seinem Hintergrund in Autos zurück. Sie können die Ergebnisse davon in den Lüftungsschlitzen und Grills des Laptops sehen, in der perlgestrahlten, eloxierten schwarzen Oberfläche und wie Licht von der Oberfläche abrollt. Auf dem Laptop führte die Inspiration für die Automobilindustrie zu abgerundeten Kanten, die aus der Idee kontinuierlicher Krümmungen abgeleitet wurden.

Um die richtige Form für den Laptop zu finden, verwendeten die Designer Plastikmodelle, um zu visualisieren, wie das Blade 15 aussehen würde, wenn es in den Händen gehalten wird oder auf einem Schreibtisch sitzt. Frühe Konzepte umfassen ein keilförmiges Design, abgeschrägte Kantendetails und Prototypen mit kurvigeren Kanten am Boden, um die Illusion eines noch schlankeren Designs zu erzeugen.

Wie bei früheren Blades entschied sich das Team auch in diesem Jahr dafür, weiterhin bearbeitetes Aluminium zu verwenden, obwohl Blanchard Experimente mit anderen Materialien - einschließlich Kunststoff, Magnesium und Kohlefaser - durchgeführt hatte. „Die Entscheidung für CNC-Aluminium hat uns wirklich geholfen, eine wirklich flache Oberfläche zu erzielen“, erklärte er. „Wenn wir mit einem Kunststoffgehäuse arbeiten würden, würden Sie möglicherweise einige Spuren sehen. Es wird nicht perfekt flach sein. “

Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Zurück Weiter 1 von 15 Verkleinerte Ansicht der Unterseite mit dem neuen Scharnierdesign. Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Eine Tabelle mit Blade 15-Prototypen aus ABS-Kunststoff mit Deckelmodellen. Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Eine Tabelle mit Blade 15-Prototypen aus ABS-Kunststoff mit Deckelmodellen. Chuong Nguyen / Digitale Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Der Tastaturprototyp des Blade 15 ohne die Pfeiltasten in voller Größe. Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Ein frühes eckiges Konzept für die Blade 15 mit Stacheln auf dem Deckel. Chuong Nguyen / Digitale Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Eine Radierung von der Unterseite des Deckels des Blade 15. Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Ein Konzept für die Stacheln auf dem Deckel des Blade 15 mit einer entwerteten Technik. Chuong Nguyen / Digitale TrendsWie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Razer musste vom tonnenförmigen Scharnier auf dieses neue Scharnierdesign mit der eckigeren Klinge 15 umsteigen. Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Ein früh bearbeiteter Deckel aus Aluminium, der noch nicht sandgestrahlt wurde, um ihm die endgültige Textur zu verleihen. Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Seitenansicht mit Anschlüssen eines fast fertigen Blade 15-Prototyps. Chuong Nguyen / Digitale Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Ein fast fertiggestellter, aber nicht funktionierender Prototyp des Blade 15. Razer dachte immer noch über die beiden Stacheln auf dem Deckel dieses Designs nach. Chuong Nguyen / Digitale Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Eine Tabelle mit Blade 15-Prototypen aus ABS-Kunststoff mit Deckelmodellen . Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Blade 15-Tastaturdesign mit Pfeiltastenanordnung in voller Höhe. Chuong Nguyen / Digitale TrendsWie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Unterseite des Blade 15-Deckels mit Stempel und Details für die Schaltung Chuong Nguyen / Digital Trends Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Seitenwinkelansicht eines Blade 15-Prototyps mit neuem Scharnierdesign, Anschlüssen und nicht finalisiertem Deckeldesign mit den Rückenelementen. Chuong Nguyen / Digitale Trends

Diese Liebe zum Detail, eine solide Unibody-Konstruktion und Razers zurückhaltender Designansatz, der die Blade-Vergleiche mit Apples MacBooks verdient hat. "Wir sind definitiv eine Marke mit Designfokus im Vergleich zu einem rein technischen Unternehmen", erklärte Kevin Allen, Senior Manager für Öffentlichkeitsarbeit bei Razer. "Sonst würden wir nicht so viel Zeit mit Design verbringen."

Vergleiche zwischen dem Blade und den MacBooks von Apple sind nicht ungerechtfertigt, und Razer hat sich seinen Platz als einer der führenden Designer von Notebooks verdient. Wohl wie das MacBook Air, das ein Pionier auf dem Gebiet der dünnen, leichten und leistungsstarken Notebooks war, hat Razer den Erfolg von Apple wiederholt, indem es ähnliche Philosophien im Design des Blade anwendete, um den Bedürfnissen von Spielern gerecht zu werden. Wie das Air ist auch das Blade 15 ein unscheinbares Notebook, das nicht viel dicker ist als ein normales, dünnes und leichtes Ultrabook. Und genau wie das Air beim Debüt für ein Netbook gehalten werden könnte, bietet das Blade aufgrund seiner geringen Größe eine Menge Verarbeitungs- und Grafikleistung.

Dieses neue, dünne Design wäre nur mit dem richtigen Technologiemix möglich gewesen. Vor allem leistungsstarke Chips, die klein genug sind, um in das dünne Gehäuse des Blade 15 zu passen, und ein thermisches System, um die Temperaturen niedrig zu halten.

Ein technisches Rätsel

In Kombination mit der großen Anzahl von Anschlüssen kann das Blade 15 mithilfe des GeForce GTX 1070-Grafikprozessors von Nvidia zu einem der schlanksten Virtual-Reality-freundlichen Laptops auf dem Markt werden. Um das Chassis schlank zu halten, arbeitete Razer eng mit den Partnern Intel und Nvidia zusammen, um das Design zu verbessern, und stützte sich auf das Max-Q-Referenzdesign des ersteren, um die schlanke Hülle mit einer 1070-GPU zu verschieben.

"Letztendlich war die Frage, wann wir eine neue Designsprache einführen sollten", sagte Blanchard. "Und das war etwas, was wir in enger Zusammenarbeit mit Intel und Nvidia mit den neuen Prozessoren wussten, dass dies auf dem Blade 15 passieren wird."

"... Wir möchten, dass Benutzer die Rückseite des Laptops öffnen und nach innen schauen können, um zu sehen, dass auf Details geachtet wird."

Als die Designer darauf drängten, das Blade zu verkleinern, machten die Ingenieure Überstunden, um die leistungsstarke CPU und GPU im Inneren unterzubringen. "Wir wussten, dass wir Wärme abführen müssen, aber wir versuchen, nicht auf jeder Oberfläche Belüftungsöffnungen anzubringen", sagte Blanchard. "Wir kämpfen wirklich - nicht nur auf den Millimeter, sondern auf 0,01 Millimeter." Infolgedessen portierten die Ingenieure die Dampfkühlkammer, die auf der Blade 17 debütierte, und das Team arbeitete an einem neuen Lüfter.

Um Probleme mit der Wärme zu lösen, wurden alle internen Komponenten überprüft, um festzustellen, ob ihre Höhe und Platzierung den Luftstrom behinderten. Ein nur einen Millimeter zu großer Transistor kann beispielsweise Turbulenzen verursachen und die Schaufel überhitzen. Die Ingenieure suchten nach der perfekten Komponente, um mit den Design- und Höhenanforderungen des Blade zu arbeiten, und das Team stellte fest, dass sie das Lüfterdesign neu gestalten mussten, um einen besseren Luftstrom zu erzielen.

Außerhalb der unermüdlichen Designbemühungen des Rasiermessers darf jedoch keine Komponente existieren - auch nicht von innen. Nachdem alles gründlich thermisch getestet worden war, untersuchte das Team von Blanchard die Lüftungsschlitze, Grills und Öffnungen des Systems. Alle von außen sichtbaren internen Komponenten mussten durch schwarz beschichtete Teile ersetzt werden, um sicherzustellen, dass die Klinge 15 glatt ist.

Wie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hatWie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hatWie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hatWie Razer die Razer Blade 15 hergestellt hat Chuong Nguyen / Digitale Trends

"Im Laufe der Jahre haben wir uns bemüht, das schwarze Motherboard zu bekommen - schwarze Leiterplatte, schwarze Elemente", erklärte Blanchard. "Mit dem neuesten Blade 15 bieten wir dem Benutzer die Möglichkeit, seinen Arbeitsspeicher zu aktualisieren. Daher möchten wir, dass Benutzer die Rückseite des Laptops öffnen und nach innen schauen und feststellen können, dass auf Details geachtet wird."

Bei der Entwicklung eines Laptops wie dem Razer Blade wurden Kompromisse in die Gleichung einbezogen. Das Thema Hitze und Drosselung war in der Vergangenheit immer ein Kampf um dünne Gaming-Laptops und sogar um Razers eigene Laptops. Aber dieses Mal fühlte sich Razer bereit, das Niveau an Leistung und Ästhetik zu liefern, das seine Fans wollen.

Blanchards Team hat einige wichtige Lektionen gelernt, als sie mit der mechanischen Tastatur des Blade 17 experimentierten.

Die Wärmeabgabe des Blade 15 zu steuern, war keine leichte Aufgabe. Es ist ein Problem für jeden Laptop, aber besonders herausfordernd angesichts der Kombination aus der geringen Größe des Laptops und den leistungsstarken internen Komponenten. Razer experimentierte mit einer Reihe verschiedener Lüfterdesigns und -platzierungen und entschied sich schließlich für zwei nach unten gerichtete Lüfter, um Luft einzusaugen, und eine Dampfkammer, eine Innovation zusätzlich zu den herkömmlichen Wärmerohren.

„Wir erstellen einige Konzepte und Prototypen, um herauszufinden, welches die beste Leistung erbringt“, beschrieb Blanchard den Prozess der Entwicklung der Thermik des Blade 15. „Nach der Auswahl des besten Designs haben wir uns auf Belüftungsöffnungen konzentriert, um in bestimmten Bereichen die niedrigste Hauttemperatur zu erzielen. Offensichtlich ist die Stirn - der Bereich direkt über der Tastatur - ein Bereich mit geringer Berührung, sodass wir es uns leisten können, etwas heißere Temperaturen zu haben. Die Tastatur, die Handballenauflage und das Trackpad sind Bereiche, in denen wir versuchen zu steuern. Die gesamte Thermik ist also eine sehr komplexe Aufgabe, da es viele Tests und Simulationen gibt. “

Die notwendigen Kompromisse eingehen

Die im Razer Blade 15 vorgestellte Lösung wird nicht allen gefallen. Wer die absolut beste Spieleleistung sucht, muss sich auf Laptops mit sperrigerem Gehäuse und riesigen Lüftungsschlitzen konzentrieren. Das Gleichgewicht zwischen Leistung und Portabilität ist jedoch eine Gratwanderung, mit der das Blade besser läuft als mit jedem anderen Gaming-Laptop, den wir je gesehen haben.

Riley Young / Digitale Trends

Neben Hitze und Leistung ist die Tastatur ein weiterer wichtiger Aspekt, da Designer das Design des Blade schlanker gestalten wollten. Im Gegensatz zum größeren 17-Zoll-Blade musste Blanchards Team die Konzession erteilen, das Blade 15 ohne mechanische Tastatur zu liefern.

"Letztendlich bringt uns die Technologie an einen Punkt, an dem wir einen dünneren Stapel für die Tastatur haben und trotzdem eine gute Erfahrung machen können", sagte Blanchard über die Folientastatur. Razer experimentierte mit verschiedenen Tastenbetätigungskräften, Klickgeräuschen, Tastenformen und Tastaturlayouts, bevor er sich für das endgültige Design entschied, das angesichts der Demografie der Spieler einen anständigen Tastenhub mit guter Betätigungskraft bietet.

Die Geschichte der Blade 15 ist eine Liebesarbeit, die auf Razers sorgfältige Planung, Liebe zum Detail und eine Mischung aus Zufällen zurückzuführen ist.

Blanchards Team hat einige wichtige Lektionen gelernt, als sie mit der mechanischen Tastatur des Blade 17 experimentierten. Da es nicht möglich war, Schlüssel mit halber Höhe zu erstellen, war das Blade 17 das erste Razer-Notebook, das mit Pfeiltasten voller Höhe geliefert wurde. Und weil die Pfeiltasten in voller Höhe gut aufgenommen wurden, brachte Razer das Tastaturdesign auf das Blade 15. Aufgrund der Schlankheit und Platzierung der Lüfter des Blade 15 entschieden sich die Designer jedoch letztendlich gegen eine mechanische Tastatur - Blanchards Team war nicht bereit, das zu entwickeln Klinge 15 dicker.

Und obwohl Designer beim Blade 15 um die Tastatur kämpften, waren die Schreibkräfte der Ansicht, dass das Tastaturlayout mit den Pfeiltasten in voller Höhe nicht für die Produktivität geeignet war. Anstatt die Pfeiltasten in einer Reihe nach unten fallen zu lassen, um die Auf- und Ab-Tasten in voller Größe aufzunehmen, hat Razer stattdessen die Aufwärtspfeiltaste in einer Reihe nach oben bewegt und sie zwischen dem Fragezeichen und einer geschrumpften rechten Umschalttaste positioniert. Touch-Schreibkräfte, die sich auf die richtige Umschalttaste verlassen, müssen jetzt weiter greifen.

"Ich bin ganz ehrlich, das ist nicht einfach für mich", gestand Blanchard und stellte fest, dass das Muskelgedächtnis im Laufe der Zeit umgeschult werden kann, um sich an das neue Layout anzupassen. "Aus unserer Sicht ist es nur eine Entscheidung darüber, was am besten funktioniert."

Die Geschichte des Blade 15 ist eine Liebesarbeit - sorgfältige Planung mit unerschütterlicher Liebe zum Detail, gepaart mit einer Mischung aus Zufällen, da endlich die richtigen Technologien verfügbar waren.

Dieser Trend zu dünn, leicht und kraftvoll beginnt gerade erst. Auf der IFA sehen wir, wie mehr Hersteller diesen Trend umsetzen, und dank der Reifung leistungsstarker Technologien - wie schnelleren Prozessoren und der neuen GeForce RTX 2000-Grafik von Nvidia - werden wir einen Wettlauf um das Abnehmen erleben. Geräte wie die Serien MSI Stealth Thin, Gigabyte Aero und Asus ROG beweisen, dass Razer einen neuen Trend bei Gaming-Laptops setzt.

Mit einem Boxer-Design, das das interne Volumen des Blade maximiert, erwarten wir, dass Spielehersteller iterieren und innovieren, um noch mehr Leistung in schlankeren Paketen zu erzielen. Eines wissen wir mit Sicherheit: Razer wird das Unternehmen sein, das das Gespräch bis in die Zukunft führt.