So melden Sie sich für eine Coronavirus-Impfstoffstudie an

In Anbetracht der zunehmenden Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs suchen klinische Studien in den USA nach willigen Teilnehmern, die ihnen helfen, verschiedene Phasen ihrer Forschung abzuschließen. Die Tech-Konglomerate Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson und Novavax befinden sich alle in verschiedenen Phasen menschlicher Versuche, für die jeweils Hunderte von Freiwilligen erforderlich sind. Wie meldet man sich für eine Impfstudie an?

So melden Sie sich für eine Coronavirus-Testversion an

Während die Worte „wissenschaftliche Studie“ Bilder von verrückten Wissenschaftlern hervorbringen können, ist die durchschnittliche klinische Studie ein wichtiger Teil des Impfstoffentwicklungsprozesses. Nachdem sich die Methoden in Laboratorien als hoffnungsvoll erwiesen haben, führen die Forscher mehrere detaillierte Studien mit Menschen durch, um das Produkt zu perfektionieren. Um die Teilnahme an Studien für einen Coronavirus-Impfstoff zu beschleunigen, hat das US National Institute of Health ein öffentliches Online-Netzwerk eingerichtet, das mögliche Freiwillige mit Hunderten von Forschungseinrichtungen in den USA verbindet

Aber es muss noch viel passieren, bevor Wissenschaftler Sie mit einer Nadel stechen können. Mögliche Freiwillige müssen mindestens 18 Jahre alt sein und eine Freiwilligen-Screening-Historie ausfüllen. Die Anmeldung für die Datenbank dauert weniger als 10 Minuten und verbindet Benutzer automatisch mit der Testversion, die ihnen am nächsten liegt.

Als rechtlich förderfähig gelten Forscher, um festzustellen, ob der Freiwillige die Art der Studie versteht. Die verantwortlichen Wissenschaftler werden sich mit Informationen zu den spezifischen Studien an die Freiwilligen wenden und eine „fundierte Entscheidung“ verlangen. Um die medizinische Eignung zu bestimmen, benötigen die Mitarbeiter möglicherweise bestimmte erste Tests wie körperliche Untersuchungen oder Blutproben.

Während die erwartete Anzahl notwendiger Freiwilliger seit Bekanntgabe des öffentlichen Programms schwankt, werden laut CNN für die Studien zwischen 10.000 und 30.000 Teilnehmer benötigt.

Wie lange laufen Versuche?

Während der Impfstoffentwicklungsprozess schnell erscheinen kann, ist die Teilnahme an einer klinischen Studie selten.

Die Teilnehmer werden aufgefordert, sehr sorgfältig über ihr Engagement nachzudenken, da bestimmte Studien länger dauern und aktive Laborbesuche und Vorschriften wie Änderungen des Lebensstils und der Umwelt erfordern. Spezifische Studien, insbesondere solche mit aktiven Forschungsstandorten, können eine Reihe von Besuchen erfordern, die sich über 1-2 Jahre oder länger erstrecken.

In klinischen Studien der Phase 1 wird die Sicherheit hinter Impfstoffen getestet, und es kann bis zu 18 Monate dauern, bis die Experimente abgeschlossen sind. In den Phasen 2, 2b, 3 und 4 werden die Lieferung, Wirksamkeit, die variablen Verwendungen und die Daten der Produkte getestet lang wie 5 Jahre.

Selbst nach dem Ende des neuartigen Ausbruchs des Coronavirus werden die Forscher weiterhin sowohl die Langzeiteffekte der Krankheit als auch den Impfstoff untersuchen, der entwickelt und weit verbreitet ist.

Was sind die Gefahren?

Da klinische Studien kleine medizinische Verfahren beinhalten, besteht für jede Studie, an der Sie teilnehmen, eine Gefahr. Für die Betroffenen gehört die Ansteckung mit Coronavirus jedoch nicht dazu. Keine der klinischen Studien, an denen Freiwillige aktiv teilnehmen, ist eine „Herausforderungsstudie“. Dies bedeutet, dass die Teilnehmer in ihrem täglichen Leben möglicherweise COVID-19 ausgesetzt sind, in den Studien jedoch nicht. Keiner der aktuellen Impfstoffe enthält "ein lebendes oder abgetötetes Virus" und "kann keine SARS-CoV-2-Infektion oder COVID-19-Krankheit verursachen", so das Coronavirus Prevention Network.

Aktuelle Forschungsstandorte sind in den USA verteilt, befinden sich jedoch am dichtesten an der West- und Ostküste. Weitere Standorte befinden sich in Coronavirus-Hotspots wie Texas und Florida. Weitere Informationen und Studien in der Nähe finden Freiwillige im Coronavirus Prevention Network.